Musikersuche im GrooveCenter

THE ARRANGERS

Ensemble-Art

Sinfonische Band

Sucht

  • Streicher an Geige, Bratsche oder Cello

  • Tiefes Blech (Posaune, Waldhorn, Althordn, Tenorhorn, Tuba....)

Stil

Filmmusik und Soundtracks

Niveau

Fortgeschritten

Probezeiten

Montags 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Kontakt

Bastian Krug
arrangers.kiel@gmail.com

0173/6539469

FÖRDEBLASORCHESTER KIEL

Ensemble-Art

Blasorchester

Sucht

  • Horn

  • Querflöte

  • Jede Art von Holz- und Blechblasinstrumenten

Stil

Blasmusik, Märsche, Modernes, Filmmusik, Pop, Klassik

Niveau

Leicht Fortgeschritten bis Semi-Profi

Probezeiten

Registerproben: Dienstags ab 19.00 Uhr
Hauptprobe: Dienstags ab 20.00 Uhr

Kontakt

mail@fbo-kiel.de

0431/7201040
Webseite (extren)

WINDKANAL KIEL

Ensemble-Art

Blockflötenorchester

Sucht

Blockflöten der Art und Größe

Stil

Traditionelle Blockflötenmusik, Rock & Pop, Modernes

Niveau

Leicht Fortgeschritten bis Semi-Profi

Probezeiten

Einmal Monatlich
Samstags von 9.30-14.00 Uhr

Kontakt

Marika Molder

blockfloetenensemble@groovecenterkiel.de
Webseite

FÖRDE BLUES ORCHESTER

Ensemble-Art

Blues-Band

Sucht

Schlagzeuger / Drummer

Stil

Bluesmusik

Niveau

Fortgeschritten bis Semi-Profi

Probezeiten

Offen

Kontakt

Peter W. Greiert
greiert@gmx.de

Webseite
Youtube


Suche Musiker in Kiel

Musikersuche im GrooveCenter KielEs ist nicht leicht passende Musiker und Musikerinnen in Kiel für das eigene Ensemble zu finden. Da müssen so viele Dinge stimmen. Es reicht nicht, dass man einfach jemanden kennt, der das gesuchte Instrument zufällig spielt. Damit die Musikersuche wirklich langfristig erfolgreich ist müssen viele Dinge zusammenkommen. Ausreichende Erfahrung am Instrument, eine einheitliche Vorstellung zur Stilrichtung, freie Zeit für Proben, eine angemessene Entfernung zum Proberaum, eine gemeinsame Vorstellungen zum Grad der Professionalität und am Ende auch noch die ‘Chemie’ untereinander. Alles muss stimmen, damit man gut zusammen musizieren und Spass haben kann.
Und dann der härteste Part bei der Musikersuche: Man muss sich auch noch finden. Um dir die Suche ein wenig zu erleichtern, haben wir im GrooveCenter.Kiel e.V. alle Suchanzeigen von unseren Bands und Orchestern hier zusammengefasst. Wenn eine der Anzeigen für dich interessant ist, kannst du einfach auf die jeweilige Such-Karte klicken. Du erhältst so alle wichtigen Infos zu dem jeweiligen Ensemble. Schick einfach eine Mail an den Leiter und schon kann es los gehen. 

Die ersten Proben im Verein

Das GrooveCenter ist kein Proberaum-Vermieter, sondern ein Musikverein mit vielen verschiedenen Bands und Orchestra. Das bedeutet, das jedes Vereinsmitglied die Räumlichkeiten beliebig nutzen kann. Aber keine Sorge: Wenn du auf Musikersuche warst und dich nun entschließt, hier im Groovecenter bei einem Orchester oder einer Band vorzuspielen, musst du nicht sofort in den Verein eintreten. Ein paar gemeinsame Proben sind auch ohne Mitgliedschaft völlig in Ordnung. Erst wenn du dich entscheidest, bei dem Ensemble deiner Wahl zu bleiben, solltest du bitte in den GrooveCenter.Kiel e.V. eintreten. Was das genau bedeutet, siehst du in unserem Mitgliedschaftsbereich.

Allgemeine Situation der Musikersuche

Mit knapp 250.000 Einwohnern ist Kiel nicht gerade eine der größten Städte. Aber es gibt viele Große Musikveranstaltungen. Die Kieler Woche – eines der größten Volksfeste Deutschlands. Den Kieler Umschlag, den Bootshafensommer, das Honky Tonk-Fesival, diverse Stadtteilfeste und andere tolle Veranstaltungen. Leider ist das Angebot der Stadt für kulturelle Förderung doch sehr begrenzt. Und das, obwohl sich viele dafür einsetzen dies zu bessern. Aber den netten Worten der Politik stehen leider eine sehr unbefriedigende Proberaum-Situation, magere finanzielle Förderungen und viel andere Hürden für junge Musiker:innen entgegen. Wenn du trotzdem auf der Suche nach Musikern und Musikerinnen oder auch direkt auf der Suche nach Bands oder Orchestren bist, dann muss man oft lange suchen und aktiv sein. Wenn deine Sucher aber einmal erfolgreich war, kannst du dir dafür ziemlich sicher sein, dass die meisten Musiker*innen auch umso glücklicher sein werden, wenn du dich meldest. Denn die kennen alle den Stress und die Arbeit die die Musikersuche in Kiel mit sich bringt. 😉

Musik trotz Corona

Derzeit ist die Suche nach neuen Musikern besonders herausfordernd. Die Corona-Situation hat den “Markt” stark verändert. Vielen Musikern hat die Situation auf den Magen geschlagen und sie haben ihre Instrumente gefühlte Ewigkeiten nicht mehr angefasst. Manche haben sich andere Hobbies gesucht und manchmal sogar sogar bemerkt, dass sie ihre Band eigentlich gar nicht vermissen. Dazu gab es immer wieder lange Zwangspausen in denen Proben aus verschiedenen Gründen überhaupt nicht möglich waren. Und von der Auftrittssituation brauch man gar nicht erst zu sprechen…  wo die Gastro- und Eventbranche leidet, leiden auch die Musiker:innen. Alles leider gute Gründe, wieso derzeit sehr viele Orchestras und Bands über enormen Musikerschwund klagen.
Aber nicht verzagen! Es ist nicht alles nur schlecht. Wie diverse Beispiele – auch im GrooveCenter – zeigen, kann man die Situation wieder ändern! Zum einen gibt es nicht nur weniger Musiker: einige Leute haben die Zeit der Isolation auch genutzt, um endlich wieder ihr eingestaubtes Instrument auszupacken oder mehr zu üben. Und gerade dadurch, dass sich einige Formationen leider aufgelöst haben, sind motivierte Instrumentalist:innen quasi “frei” geworden. Und das betrifft weitaus mehr Leute als man oft meint. Die Kunst ist jetzt allerdings, diese Leute zu erreichen und von dem eigenen Ensemble zu überzeugen. Das GrooveCenter ist selbst natürlich eine sehr gute Anlaufstation für alle Musiker:innen die auf der suche nach Mitmusiker:innen sind ;). Aber es gibt auch nicht viele gute andere Optionen:

Musikersuche außerhalb des GrooveCenters

  1. Zettel aushängen!
    Ja, das ist ätzend und niemand macht das gerne. Aber es ist und bleibt für die regionale Musikersuche der beste Weg. Geht zu Musikläden, Hochschulen, Parks, Bäckereien, Restaurants, Kneipen, Supermärkten, Gemeindehäusern und überall anders hin wo große Mengenmengen entlang kommen und hängt da Zettel aus. Macht diese Zettel am besten auffällig und bunt, damit sie herausstechen. Denkt bei der Gestaltung so eines Zettels immer daran, dass ihr maximal 1-2 Sekunden habt um jemanden auf euch aufmerksam zu machen. Daher kurz und knackig sagen was ihr sucht, was ihr macht und wie ihr erreichbar seid! Und denkt daran, dass die meisten Menschen heutzutage Smartphones dabei haben – also lieber kurze URLs und QR-Codes als Abreißzettel. (Wobei Abreißzettel auch nicht falsch sind.)
    Diese Zettel solltet ihr dann aber auch regelmäßig prüfen. Oft werden sie von anderen Zettelaufhängern entfernt oder überhängt. Die meistens dieser Zettel werden nach 2-3 Wochen verschwunden sein. Dann müsst ihr sie nachhängen.
    Und wenn ihr der gesamten Musiker-Suche-Gemeinschaft einen großen Gefallen tun wollt (von dem ihr auch irgendwann selbst profitieren werdet) dann entfernt eure Aushänge auch wieder, wenn ihr fündig geworden seid! Schon heute gibt es leider Musikläden die gar keine Gesuche mehr aushängen, weil sich niemand darum kümmert, dass die auch wieder verschwinden

  2. Musikschulen anschreiben!
    Die größten Musikschulen in Kiel sind die Rock & Pop Schule, die Musikschule Kiel und die Musikschule Kronshagen. Aber es gibt auch noch viele kleine Musikschulen, unabhängige Musiklehrer oder Musikvereine. Und auch um Kiel herum gibt es in Eckernförde, Rendsburg, Neumünster, Plön und in jedem etwas größeren Ort eine Musikschule. Google ist euer Freund bei der Recherche. Und dann haut eMails raus so viel ihr könnt. Sagt den Musiklehrern, dass ihr ein Cello sucht oder jemand am Akkordeon oder wo auch immer. Oft freuen die sich, wenn sie ihre Schüler vernetzen können. Davon haben alle was.

  3. eBay Kleinanzeigen
    Ein guter und einfacher Start für die Online-Musikersuche ist beispielsweise eBay Kleinanzeigen. Durch die Regionalität und die enormen Klickzahlen ist es schwer online eine bessere Plattform zu finden. Allerdings ist eBay auch nicht ganz so simpel wie es auf den ersten Blick scheint. Das Problem ist, das  in jeder Region täglich hunderte Einträge gemacht werden. Dabei aufzufallen ist schwer. Ein paar Tipps aus eigener Erfahrung dazu:

    1. Auf den ersten Seiten hat man am meisten Erfolg. Man kann mit Geld die Option buchen kurze Zeit immer oben zu stehen. Siuchert effizient, aber teuer. Stattdessen kann man seine Anzeigen auch einfach 1-2x die Woche selbst erneuern. Also die alte Anzeite kopieren und einen neuen erstellen. Dabei solltet ihr aber darauf achten, immer nur eine Anzeige zur Zeit online zu haben und in den Texten, Überschriften und Bildern stets ein wenig zu variieren. Sonst wird die Betrugs-Analyse von eBay auf euch aufmerksam und löscht eure Beiträge automatisch. 
    2. Das Hauptbild ist enorm wichtig. Damit bekommt ihr Aufmerksamkeit. Euer Bandlogo da zu platzieren mag toll aussehen, ist aber ineffizient, wenn das Logo nicht wirklich mega-auffällig ist (und selbst dann gibt’s besseres). Nutzt die Google-Bildersuche um ein Bild zu finden, dass den Leser wirklich abholen und aufmerksam machen könnte und trotzdem zu eurem Gesuch passt.
    3. Die Überschrift sind fast genau so wichtig. Sagt klar und kurz was ihr sucht. Ihr habt 1-2 Sekunden um einen Leser auf eure Anzeige aufmerksam zu machen, mehr nicht. Zu lange Texte werden ignoriert und mobil oft sogar ausgeblendet.
    4. Der Text muss so aufgebaut sein, dass das zuerst kommt, was für den Leser am wichtigsten ist. Das ist nicht, das euer Gitarrist Georg heißt oder dass ich seit 25 Jahren zusammen spielt, sondern, dass ihr nur Metal-Balladen spielt und Semi-Profis seid. Ihr könnt Georg und eure langjährige Freundschaft auch im hinteren Textteil noch erwähnen.
    5. Sichtbarkeit erkaufen geht auch auf eBay. Damit rate ich aber zur Vorsicht. Denn auch wenn eure Anzeige damit auf de ersten Blick auffälliger wird, führen solle Rahmen und Hintergründe bei einer Anzeige oft dazu, dass sie beim scrollen als “werbend” eingestuft werden und vielen, besonders jungen oder technikaffinen Internetnutzern eher weniger als mehrauffallen.
  4. Andere  Onlineportale
    Neben eBay gibt es auch noch diverse weitere Onlineportale, die teilweise sogar auf Musikersuche spezialisiert sind. Die Nutzung und Regeln  sind alle etwas unterschiedlich aber im Grunde funktionieren überall mehr oder minder die gleichen Dinge die man auch bei eBay (siehe letzter Punkt) berücksichtigen muss. Oft sind diese Portale kostenlos mit Bezahloption, manchmal aber auch kostenpflichtig. Hier eine Liste:

    1. Quoka
    2. Musike sucht Musiker
    3. Musiker sucht
    4. Musikstore – Musikersuche
    5. Thomann Kleinanzeigen
    6. BackstagePro (kostenpflichtig)
    7. BandMix (kostenpflichtig)
    8. Mukken (teilweise kostenpflichtig)
  5. Facebook Gruppe
    Es gibt auf Facebook unzählige Gruppen für die regionale Suche nach Musikern. Hier müsst ihr zwischen kleinen aber sehr spezialisierten Gruppen und großen aber wenig spezifischen Gruppen differenzieren. 100 Bassisten in einer Bassistengruppe, die eure “Suche Reggea-Bassistin”-Anzeige sehen oder 25.000 Musiker jeden Genres in einer “Musikersuche Deutschland”-Gruppe die diese Anzeige sehen – hat beides Vor- und Nachteile. Wichtig ist das ihr eure Ansprache darauf anpasst.Was bleibt ist viel Arbeit, denn ihr werdet dutzende solcher Gruppen finden, alle mit unterschiedlichen Regeln, die ihr beachten müsst, um euch mit den Moderatoren und Mitgliedern gut zu stellen.
  6. Bezahlte Werbung
    Zum Schluss gibt es immer die Option, Geld drauf zu werfen. Google AdWords, Social-Media-Ads auf Facebook, Instagram, Tiktok und diversen anderen Werbenetzwerken werden von fast allen Unternehmen genutzt, um viele Leute zu erreichen und ihre Produkte zu verkaufen. Und ja, auch bei der Musikersuche können solche Ads dank Geo-Targeting, Interest-Targeting und anderer Zielgruppeneinschränkungen sehr behilflich sein. ABER: Sowas kostet Geld. Und je weniger ihr euch damit auskennt desto mehr Geld kostet es. Man muss sich erst mit  dem Targeting und Budgeting der Werbeportale auskennen und viele andere Dinge vorbereiten, dann kann man solche Anzeigen starten. Ansonsten verbrennt ihr einfach nur sehr schnell sehr viel  mehr Geld als ihr glaubt.